Aussenthermografie

Wie, warum?
Mit der Infrarot-Messtechnik können bei Aufnahme von Fassadenteilen von aussen eventuelle Schwachstellen bezüglich der Dichtigkeit der Gebäudehülle und damit verbundene Wärmeverluste aufgezeigt werden.


Wann?
Jederzeit (Winterhalbjahr), wenn wie bei der Innenthermografie eine Temperaturdifferenz von mindestens 10 - 12 Grad Celsius zwischen innen und aussen vorliegt.



Innenthermografie

Wie, warum?
Durch Infrarot - Messungen können Leckstellen in der Gebäudehülle sichtbar gemacht und fotografisch festgehalten werden.
Diese Technik kann mit oder ohne Erzeugung von Unterfdruck oder Überdruck im Gebäude ausgeführt werden, bedingt jedoch eine Temperaturdifferenz von mindestens 10° bis 12°C zwischen innen und aussen. Mit Erzeugung von Unterdruck oder Überdruck werden die Schwachstellen
verstärkt sichtbar.

Wann?
Bei Prüfung der Luftdichtigkeit, nach Fertigstellung einer Baute oder eines Teiles davon oder auch zu einem späteren Zeitpunkt. Also jederzeit, wenn wie oben erwähnt, eine Temperaturdifferenz besteht.




Mit der Infrarot - Messtechnik können wir Ihnen weiter behilflich sein:

-
Aufsuchen von Warmwasser- oder Heizleitungen.
- Aufsuchen von Leckstellen in Warmwasser- oder Heizleitungen.
- Aufsuchen von fehlerhaften Wärmequellen